Neuigkeiten

Kaut-Bullinger schließt Filiale in der Münchner Rosenstraße

Kaut-Bullinger wird zum 28. Februar 2022 seine Filiale in der Rosenstraße in München schließen. Die Entscheidung darüber wurde nicht erst in der Pandemie getroffen, dadurch aber stark beschleunigt. Im Wissen um die deutlichen Konsequenzen für den innerstädtischen Einzelhandel in München und “insbesondere auch für unsere langjährigen und verdienten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schmerzt diese Entscheidung tiefgreifend”, so Brech. Dennoch sei dieser Schritt unausweichlich, denn für die Zukunftsfähigkeit des gesamten Unternehmens sei die Online-Fokussierung der einzig richtige Weg. Kaut-Bullinger erwirtschaftet bereits weit über 50% seines Konzernumsatzes online. Das Münchner Traditionsunternehmen baute diesen Vertriebsweg seit Jahren zielgerichtet und erfolgreich aus. Investiert wurde frühzeitig insbesondere in die Modernisierung der Systemlandschaft, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen. Der Einzelhandel hingegen hatte zuletzt aufgrund der monatelangen Filialschließungen extreme Einbußen zu verzeichnen, u .a. auch im äußerst wichtigen Weihnachtsgeschäft und folgend auch im gesamten ersten Quartal des neuen Jahres. “Die Corona-Krise hat deutlich gezeigt, dass der stationäre Einzelhandel in der aktuellen Form und Größe nicht mehr im Fokus unserer Unternehmensstrategie stehen kann”, so Robert Brech, Geschäftsführer der Kaut-Bullinger Unternehmensgruppe. Trotz der kooperativen Zusammenarbeit mit dem neuen Eigentümer der Immobilie Rosenstraße, Signa, sieht sich die Unternehmensleitung von Kaut-Bullinger zur Schließung der Filiale gezwungen. “Mit sehr großem Bedauern müssen wir leider alternativlos diesen Schritt gehen”, so Brech. “Obwohl uns Signa unterstützte und die Räumlichkeiten zeitweise sogar mietfrei zur Verfügung stellte, können wir unter den weiterhin äußerst unsicheren Rahmenbedingungen der Pandemie die Geschäftstätigkeit des Einzelhandels in dieser Form nicht fortführen”, so Brech weiter.

Anmelden