Neuigkeiten

Erholung im Einzelhandel

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im Januar 2022 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kalender- und saison- und preisbereinigt 2,0 % mehr umgesetzt als im Dezember 2021. Nach dem Umsatzrückgang im Dezember 2021 konnte sich der Einzelhandel somit zum Jahresbeginn trotz weiterhin geltender 2G-Regeln erholen. Mit einem realen Plus von 10,3 % lag der Einzelhandelsumsatz im Januar 2022 auch deutlich höher als im Januar 2021. Im Vergleich zum Vorkrisenmonat Februar 2020 lag der Einzelhandelsumsatz im Januar 2022 um 4,1 % höher. Der starke Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat hängt zum einen mit dem Teil-Lockdown im Januar 2021 zusammen. Zum anderen zogen viele Verbraucherinnen und Verbraucher größere Anschaffungen, etwa von Einrichtungsgegenständen, aufgrund der befristeten Mehrwertsteuersenkung im 2. Halbjahr 2020 noch in den Dezember 2020 vor. Diese Entwicklungen hatten besonders den Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln im Januar 2021 stark betroffen, während der Lebensmitteleinzelhandel vom Teil-Lockdown profitieren konnte. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die realen Umsätze im Januar 2022 im Vergleich zum Vormonat um 2,3 % und gegenüber dem Vorjahresmonat um 22,8 %, was auf das niedrige Umsatzniveau im Januar 2021 infolge der oben genannten Gründe zurückzuführen ist. Der Internet- und Versandhandel verzeichnete im Januar 2022 gegenüber dem Vormonat ein leichtes Umsatzminus von 0,7 %. Im Vergleich zum Januar 2021 verlor er sogar 9,0 %, lag aber mit +26,4 % weiterhin deutlich über dem Niveau vom Februar 2020.

Anmelden